Historische Reihe

Band 1

Lehmann, Friedrich G.: "LehmannsTagebuch 1826-28"
Aufzeichnungen des Tuchmachers und Industriegründers F.G. Lehmann aus Hainichen
ISBN 3-934136-00-1  292S.  Euro 12,68

Es handelt sich bei dem Tagebuch umeine umfangreiche alltags-, wirtschafts- und kulturgeschichtliche Quelle.Darin bringt der 1805 geborene junge Tuchmacher F.G.Lehmann nicht nur sein Leben und Lieben in der alten Textilstadt HainichenTag um Tag zu Papier. Er hält darin auch die vielfältigen undschwierigen Umstände fest, unter denen die herkömmliche Textilfabrikationin der Zeit der frühen Zollvereine nach Auswegen suchte. So wird dasTagebuch zu einer Art Innenschau der frühen Industrialisierung inDeutschland. Nachvollziehbar werden vielfältigen Motive und Überlegungen,die ihn schließlich dazu bringen "Maschinerie am Wasser" ins Augezu fassen.

Band 2

Lehmann, Friedrich G.: "LehmannsTagebuch 1828-1830"
Aufzeichnungen des Tuchmachersund Industriegründers F.G. Lehmann aus Hainichen
ISBN 3-934136-01-X  310S.  Euro 12,68

Die Fortsetzung des ersten Bandes derAufzeichnungen von F.G. Lehmann bis zum Ende desTagebuches.

Band 3

Heil, Werner: Der stille Rufdes Horusfalken
- Ist die Geschichtswissenschaftunhistorisch?
ISBN 3-934136-02-8  92 S.  Euro 8,58

Ausgehend von der Darstellung Karlsdes Großen in wissenschaftlichen und schulischen Geschichtswerkenzeigt Werner Heil, dass gerade die historische Dimension der geschichtlichenAkteure und der Geschichte nicht hinreichend erfasst wird, weil die erkenntnis-und wissenschaftstheoretischen Voraussetzungen der Darstellungen ungenügendsind. Den Grund dafür sieht der Autor in einer unvollständigdurchgeführten hermeneutischen Wende, die über subjektive undhistorisch bedingte Perspektiven nicht hinauskommt. Durch eine Analysedes Erkenntnisaktes entwickelt Werner Heil die unauflösliche Einheitvon Erkenntnisstruktur und Wirklichkeit, die zur Grundlage eines vertieftenhistorischen Verstehens wird. Der Verfasser entwickelt erkenntnistheoretisch
die Möglichkeit anderer Wirklichkeitswahrnehmungenund interpretiert auf diesem Hintergrund historische Quellen. Gerade dasAndersartige und für unser heutiges Verstehen Verschlossene kann soerschlossen werden. Damit beginnt eine spannende Reise in die Historie,die sehr viel stärker und anders gegenwärtig ist, als es diealte Hermeneutik ahnte.
 

Band 4

Keil, Eberhard: Lehmanns Dorf1830 - 1869
Eine Industrie-Geschichte ausHainichen und Böhrigen bei Rosswein im Königreich Sachsen. 149Seiten, ISBN 3-934136-03-6   Euro 8,95

Das Buch setzt das Tagebuch von FriedrichGottlob Lehmann (1805-1869) unmittelbar fort. In zehn Kapiteln beschreibtEberhard Keil die letzten Jahre F.G. Lehmanns in seiner Vaterstadt Hainichenund dessen industrielle Gründertätigkeit im Striegistaldorf beiRoßwein. Lehmanns Lebensgeschichte und die Ortsgeschichte von Böhrigengeraten zu einer exemplarischen Darstellung frühindustrieller Verhältnissein Deutschland. Weil sich die Tätigkeit des Textilfabrikanten in einerpolitisch aufregenden Zeit entfaltete, kann der Leser  das KönigreichSachsen aus der individuellen Sicht einer Familie und der lokalen Perspektiveeines Industriedorfes kennenlernen. Auch wichtige Etappen der deutschenGeschichte – Vormärz, 1848/49 und 1866 – spiegeln sich in LehmannsDorf wider, wobei manches vereinfachende Klischee korrigiert werden muss.
Das Buch stellt den Auftakt einerIndustriegeschichte Deutschlands in dörflicher Begrenzung dar. Diefolgenden Bände (voraussichtlich bis 2006) zeigen das Dorf mit seinen Fabriken sowie Lehmanns Nachkommen und Nachfolger im Kaiserreich, der Weimarer Republik, dem 3. Reich, der DDR und im vereinigten Deutschland.
 

Band 5

Sheridan, Kenneth F.: Entführung1934 / Kidnap the Jew
Episode aus der Frühzeitdes Naziregimes / A Reminiscence by Kurt Schlesinger (deutsch/englisch).104 Seiten, ISBN 3-934136-04-4   Euro 7,80

Der seit 1934 in England lebende Autorschildert minutiös einen erstaunlichen Kriminalfall zu Beginn deszweiten Jahres der Nazidiktatur: die Entführung eines jüdischenFabrikanten durch einen Berliner SA-Trupp. Die Authentizität diesesBerichts liegt in der Zeitzeugenschaft des Autors. Er ist der Sohn desEntführten und er hat die Vorgänge vom Februar / März 1934in unmittelbarer Nähe des Geschehens selbst miterlebt. Die Besonderheitdieser Kriminalgeschichte, in deren Mittelpunkt neben dem Chemnitzer Mafrasa-DirektorOtto Schlesinger der berühmte Berliner Oberkriminalrat Ernst Gennatmit seinem schwarzen Maybach steht, liegt jedoch in ihrer brisanten politischenKonstellation, in welcher die Naziführung, der Polizei- und Justizapparatund sowie die Sturmtrupps der SA ihre endgültige Position im "DrittenReich" erst noch finden müssen. Wenige Monate später schafftdas Regime in der Nacht der langen Messer oder, wie man behauptet, dem"Röhm-Putsch", mörderische Klarheit - ohne Polizei und Justiz.- Die Ausgabe enthält den englischen Originaltext, eine Übersetzungins Deutsche, einige Dokumente und ein Nachwort des Herausgebers/ÜbersetzersEberhard Keil. Eine Verbindung zu vorausgehenden Titeln der "HistorischenReihe" ist insofern gegeben, als die Chemnitzer Marschel Frank Sachs AG(Mafrasa) Eigentümerin des Böhrigener "Sachswerkes" war, derehemals Lehmann'schen Fabrik.

Band 6

Keil, Eberhard: Lehmanns Erben1869-1914
Eine Industrie-Geschichte aus Böhrigen, Rosswein und Hainichen in der Zeit des Kaiserreichs. 159Seiten, ISBN 3-934136-05-2 Euro 9,40

„Lehmanns Erben“ setzen das Werk von FriedrichGottlob Lehmann (1805-1869) in der Wilhelminischen Epoche fort, doch die Familien, die Fabrik und mit ihnen „Lehmanns Dorf“ geraten in den Mahlstrom der Zeit. In elf Kapiteln schildert Eberhard Keil die Auswirkungen der „Gründerjahre“, in denen sich Böhrigen zu einem wirklichen Industriedorf entwickelt, die Lebenswege der Lehmann-Kinder, die glänzenden Seiten des ausgehenden 19. Jahrhunderts, das soziale Geschehen im Dorf mit seinem ausgeprägten Vereinsleben, mit Mäzenatentum und Arbeiterbewegung, aber auch die Finanzspekulationen der Jahrhundertwende und die zunehmende Macht der Banken, wodurch schließlich das Unternehmen in den Abgrund gerissen wird.

Band 7

Sachs, Gerardo G. : Ansichten und Einsichten / Piñones Y Opiniones   (deutsch / spanisch) mit einem Nachwort von Eberhard Keil (deutsch) und einem Vorwort des Autors (spanisch). 155Seiten, ISBN 3-934136-06-0 Euro 9,40

Das im 2004 erschienene zweisprachige Buch des seit 1937 in Argentinien lebenden Autors  Gerardo G. Sachs behandelt in rund 20 kleinen Aufsätzen Themen unserer Zeit. Diese betreffen einerseits elementare Lebensfragen wie das Alter und das Altern, Zusammenleben und Scheidungen oder auch Stress in der Arbeitswelt, zum anderen aber auch politische Prinzipien wie Menschenrechte und Diskriminierung und zum dritten philosophische Probleme und theologische Aspekte wie Schöpfung oder Evolution, menschliche Erfindungen und Engel, die Thora und die Kunst der Fuge. Gerhard Sachs schöpft dabei aus dem klassischen deutschen Bildungsgut seiner Jugend in Deutschland, der Erfahrung seiner 87 Lebensjahre und seinem durch Emigrantenschicksal und eigene Anstrengung erworbenen Judentum.

 

Gerhard Sachs ist der letzte lebende Sohn von Hans Sachs, einem der Direktoren der Marschel Frank Sachs AG Chemnitz, zu der das Böhrigener Sachswerk in der Nachfolge der Lehmann’schen Fabrik gehörte.

 

Eberhard Keil, welcher die Geschichte der Böhrigener Fabrik von ihren Anfängen bis in die Gegenwart – nach dem Sachswerk entstand auf dem Gelände die MIOBA, die Mitteldeutsche Ofenbaufabrik - erforscht und beschreibt, schildert in einem Nachwort die Familien- und Lebenshintergründe des Autors. Gerhard Sachs selbst beschreibt in einem Vorwort zum spanischen Teil des Buches, der dieselben Texte nicht als reine Übersetzungen, sondern als Varianten enthält, sein Leben als Rückblick.

Band 8

Keil, Eberhard: Die Sachswerk-Saga 1914-1945. 295Seiten, ISBN 3-934136-07-9 Euro 12,50

Drei Geschwister der Chemnitzer Familie Sachs übernehmen 1914 die ehemals Lehmann’sche Fabrik im nahen Striegistalort Böhrigen und verhelfen ihr in Krieg und Revolution zu neuem Schwung.

 

Mit den Familien Bernstein und Frank entwickeln sie nach dem Weltkrieg Kontinentaleuropas größten Trikotagenkonzern – die Marschel Frank Sachs AG Chemnitz– doch dann geraten die „Mafrasa“-Familien in das mörderische

Räderwerk des nationalsozialistischen

Judenhasses.